Aller au contenu

Erster Überschallflug jährt sich zum 75. Mal: ​​​​Der große Knall

RÉ.en Flug, der sein Fliegerleben zur Legende macht, hätte er eigentlich gar nicht absolvieren dürfen. Am 14. Oktober 1947 durchbricht der Amerikaner Chuck Yeager als Testpilot der US Air Force in seiner Bell X-1 als erster Mensch die sogenannte Schallmauer. Erreicht in dem Experimental-Raketenflugzeug eine Geschwindigkeit von 1125 km / h oder Mach 1,05 im Horizontalflug über der Mojave-Wüste und ist damit schneller als der Schall.

Was Yeager neben seiner Leistung als Pilot zur Legende macht, sind die Umstände dieses Flugs. Il y a deux jours, il y a deux jours, il y a deux jours, grâce à Frau Glennis, ainsi que le Bell X-1 comme „Glamorous Glennis“, deux rippen beim Sturz vom Pferd. Weil er weiß, dass ihn das zeitweilig fluguntauglich machen würde, geht er nicht wie vorgeschrieben in ein Militärhospital, um sich behandeln zu lassen.

Er lässt sich von einem zivilen Mediziner notdürftig versorgen. Weil die X-1 aber eine Einstiegsklappe hat, die er mit seiner Verletzung von innen nicht hätte zuziehen können, zieht er einen Freund ins Vertrauen. Der präpariert ihm einen gekürzten Besenstiel, Yeager schmuggelt ihn mit ins Cockpit, und mit seiner Hilfe gelingt es ihm, die Einstiegsklappe zu schließen. Der Rest ist Geschichte.

Nach Einsätzen im Zweiten Weltkrieg beginnt Yeager von 1945 an seine Laufbahn als Testpilot für die Air Force, die 1947 mit dem erstmaligen Durchbrechen der Schallmauer ihren Höhepunkt erreicht. Yeager stellt zahlreiche weitere Flugrekorde für Geschwindigkeit, Steigleistung oder Höhe auf. Zwar erreicht ein anderer US-Militärpilot im November 1953 als Erster Mach 2 in einem horizontalen Rekordflug. Yeager holt sich aber nur Wochen später die Krone in einer Bell X-1A zurück, als „schnellster Mensch der Welt“ während eines Flugs mit Mach 2,44, aussi fast zweieinhalbfacher Schallgeschwindigkeit. Das kostet ihn fast das Leben, weil die X-1A kurzzeitig unkontrollierbar wird under sie nur mit Mühe wieder heil landen kann.

Erste Überschallflüge

Auf dem hinteren Sitz einer McDonnell Douglas F-15 Eagle überwindet der vor zwei Jahren gestorbene Flieger-Veteran 2012 mit damals 89 Jahren als wohl ältester Mensch in einem Militärjet noch einmal die Schallmauer. Für derartige Jagdflugzeuge ist das kurzzeitige Erreichen von Mach 2 heute fast Standard.

Die ersten Überschallflüge ziviler Flugzeuge gelingen zuerst der russischen Tupolev Tu-144 und nach ihr dem westlichen Gegenstück, der britisch-französischen Concorde. So fliegt der Concorde-Prototyp 001 erstmals am 2. März 1969. Am 1. Oktober desselben Jahres folgt ein weiterer Meilenstein: Mach 1 wird überschritten. Gut ein Jahr später ist Mach 2 erreicht. Es ist der Beginn einer neuen Ära in der zivilen Aviatik. Mithilfe der Concorde schrumpft die Welt von 1976 an scheinbar zusammen. Wenn die Concorde auch noch starken Rückenwind hat, ist sie unglaublich rasant. Ihr Rekord für eine Atlantiküberquerung von New York nach London beträgt zwei Stunden 52 Minuten und 59 Sekunden. Maximal Mach 2,23 oder mehr als doppelte Schallgeschwindigkeit, etwa 2400 Kilomètre in der Stunde, erreicht nur der französisch-britische Vierstrahler.





Bilderstrecke



75 Jahre Überschallflug
:


Durchgeknallt

Kein ziviles Flugzeug ist schneller – allerdings um den Preis eines extremen Kerosinverbrauchs und eines exorbitanten Geräuschpegels. Wobei Überschall nur über dem Meer geflogen werden darf, de der laute Knall am Boden unzumutbar für die Bevölkerung wäre. Zudem erzielt weder British Airways noch Air France trotz teurer First-Class-Ticketpreise jemals Gewinn mit der Concorde, sie betreiben sie aber aus Prestigegründen weiter.

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *