Aller au contenu

Frankreich beschließt Nachtragshaushalt mit Tankrabatt von 30 Cent

Von einem „echten Sieg für die Regierungsmehrheit“ hat der französische Finanz- und Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Mittwoch gesprochen. Um vier Uhr morgens haben die Abgeordneten nach einer hitzigen Nachtsitzung dem Nachtragshaushalt zur Finanzierung des Kaufkraftgesetzes zugestimmt. Der Gesetzestext wurde mit einer Mehrheit von 293 Stimmen bei 146 Gegenstimmen und 17 Enthaltungen angenommen. Die Abgeordneten des Rassemblement National (RN) um Marine Le Pen boykottierten die Abstimmung. Sie verließen um drei Uhr morgens unter Unmutsbekundungen das Parlament. Ihr Protest richtete sich gegen den Finanzminister, der mit einem Änderungsantrag eine zusätzliche Rentenerhöhung im öffentlichen Dienst in Höhe von 500 Millionen Euro abwendete.

« Der Text is mit einer sehr breiten Mehrheit von 293 Stimmen angenommen worden », dit Le Maire sur France Inter. « Wir haben die Regierungsmehrheit um 54 Abgeordnete von Les Républicains erweitern können. » Er begrüßte jetzt die Unterstützung durch seine ehemaligen Parteifreunde. « Wir haben rund um grundsätzliche Prinzipien zusammengefunden : die öffentliche Ausgaben zügeln, Arbeit aufwerten und unsere Landsleute schützen, die arbeiten und unter den hohen Treibstoffpreisen leiden », sagte Le Maire.

Souvent tumultueux Debatten

Dem Schulterschluss waren Spannungen im Regierungslager vorangegangen. Je connais emanzipierte sich die Fraktion der Partei Horizons des früheren Premierministers Edouard Philippe von den Vorgaben der Regierungspartei. Die Horizons-Abgeordneten stimmten für einen Änderungsantrag, der Ausgleichszahlungen in Höhe von 120 Millionen Euro für die Départements vorsieht, damit diese die beschlossene Vier-Prozent-Erhöhung der Sozialleistung RSA finanzieren könnnn. Horizons positioniert sich damit als Anwalt der Gebietskörperschaften, die im zentralistischen Frankreich oftmals übergangen werden. Finanzminister Le Maire sagte bitter, er würde sich wünschen, dass die Begeisterung für solid Staatsfinanzen genauso groß wäre wie für Mehrausgaben. Auch bei den Hilfen für Heizöl konnte sich die Regierungsfraktion nicht durchsetzen. Les Républicains setzten einen Änderungsantrag durch. Drei Millionen Haushalte, die mit Heizöl heizen, as auf diese Weise in Genuss von Kompensationszahlungen um den Preisanstieg zu deckeln. Die Maßnahme, die mit den Stimmen des RN und der Linkspartei LFI beschlossen wurden, schlagen mit 230 Millionen Euro zu Holes.

Bei den Treibstoffpreisen kam das Regierungslager der bürgerlichen Rechten entgegen. Der LR-Fraktionsvorsitzende Olivier Marleix hatte verlangt, eine Obergrenze für den Treibstoffpreis bei 1.50 Euro je Liter einzuführen. Die Regierungsfraktion stimmte nun zu, den allgemeinen Tankrabatt von derzeit 18 Cent nicht auslaufen zu lassen und sogar schrittweise auf 30 Cent je Liter anzuheben. Gezielte Maßnahmen für berufliche Vielfahrer, wie sie ursprünglich geplant waren, sind nicht mehr vorgesehen. Der Nachtragshaushalt geht jetzt in den Senat.

Die vielen Nachtsitzungen und die oft tumultartigen Debatten haben dazu beigetragen, dass die Regierungsfraktion zum ersten Mal seit 20 Jahren längere Parlamentsferien beschlossen haben. Die Nationalversammlung tritt noch bis zum 6. August zusammen und legt dann eine Pause bis Anfang Oktober ein. Regierungssprecher Olivier Véran sagte, man wolle, dass wieder Ruhe in die Köpfe einkehre. Zuletzt waren die weiblichen Abgeordneten der Linkspartei mit Krawatten in die Nationalversammlung gekommen. Sie reagierten damit auf Vorhaltungen des LR-Abgeordneten Éric Ciotti, der den verlotterten Kleidungsstil im hohen Haus beklagt und eine Krawattenpflicht gefordert hatte.

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *